Rechtsanwalt Ralf Bernd Herden
Telefon: 07839 910 98 00 Telefax: 07839 910 98 01 Mail: kanzlei@rechtsanwalt-herden.de  Wir können nicht in die Zukunft sehen, aber gemeinsam können wir sie erfolgreich gestalten! 


Im Mittelpunkt steht stets der Mensch. Menschlichkeit im Handeln, Offenheit und Unvoreingenommenheit sind für mich unverzichtbare Handlungsmaximen. Sie kennen mich als unkompliziert, als jemanden, dem aufmerksames Zuhören wichtig ist.

Geboren wurde ich 1960 in Lahr im Schwarzwald. Abitur am Max-Planck-Gymnasium. Meinen Zivildienst leistete ich beim Diakonischen Werk der Evangelischen Kirchengemeinde in Lahr (Jugendgemeinschaftswerk). Dabei war die Zusammenarbeit mit jugendlichen Spätaussiedlern Schwerpunkt meiner Tätigkeit.

Studium der Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau, u.a. bei Prof. Dr. Martin Bullinger (öffentliches Recht), Prof. Dr. Paul Feuchte (Staats- und Verfassungsrecht), Prof. Dr. Delef Liebs (Erbrecht / Rechtsgeschichte / geschichtliche Rechtsvergleichung), Prof. Dr. Alexander Hollerbach (Rechtsphilosophie / Kirchenrecht) und Oberkirchenrat i.R. Prof. Dr. Günther Wendt (Kirchenrecht / kirchliche Rechtsgeschichte). Meinen verehrten Lehrern habe ich viel zu verdanken. Im Mai 2023 hat mir die "Royal Historical Socitety" in London die Zugehörigkeit als "Associate Fellow" verliehen.

Während des Studiums mehrjährige, einer Journalistenausbildung entsprechende Hospitanz bei der Lokalredaktion der "Lahrer Zeitung", einer der meistgelesenen Tageszeitungen der Ortenau.

 Bild: Michael Bode, Lahr

Sechzehn Jahre war ich Bürgermeister in Bad Rippoldsau-Schapbach, (Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Freudenstadt). In Vereinen bin ich seit rund fünf Jahrzehnten aktiv mit dabei. Ich bin der ideale Vermittler, auch wenn es darum geht, einen neuen Faden nicht nur zwischen Verein und Verwaltung, nicht nur zwischen Verwaltung und Verein zu knüpfen. Ich kann auch für Ihre Interessen sachliche und faire Wege öffnen und ebnen. 

Schon lange, bevor in großen, internationalen Kanzleien der Begriff des "knowledge management lawyers" geprägt wurde, habe ich mich mit ständigem Wissensmanagement und intensiver Sachrecherche befasst.

Mitglied des Kreistages Freudenstadt von 1998-2009, davon von 2004 bis 2009 einer der stellvertretenden Kreistagsvorsitzenden. Ich kenne die örtliche Situation im Wolftal, im Kinzigtal, im Landkreis Freudenstadt und im Ortenaukreis deshalb bestens.

Im Paul-Löbe-Haus des Deutschen Bundestages in Berlin.Bild: DGG

Während Schule, Studium und Referendariat engagierte ich mich weit über ein Jahrzehnt im Jugendclub Ramsch der KJG St. Maria, bei der Interessengemeinschaft der Klein- und Hobbygärtner Lahr (u.a. Pachtverwalter, zuletzt Vorsitzender) und dem Bezirksverband der Gartenfreunde Mittelbaden e.V. (u.a. Bezirkssekretär) sowie beim Turnverein TV Lahr von 1846 (Öffentlichkeitsarbeit, Redaktion "TV aktuell"). Von 1980-1991 war ich Mitglied im Kulturausschuss der Stadt Lahr.

Bild: DRK-Kreisverband Lahr

Ab 1991 folgte ehrenamtliches Engagement beim Deutschen Roten Kreuz (u.a. ab 1992 drei Jahre Ortsvereinsvorsitzender in Bad Rippoldsau-Schapbach, danach über zehn Jahre stellvertretender Kreisvorsitzender in Freudenstadt), Mitglied im Verbandsausschuss des Kreisfeuerwehrverbandes Freudenstadt (als Vertreter der Kreisabteilung Freudenstadt des Gemeindetages Baden-Württemberg, über zehn Jahre), und eine ehrenamtliche, wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Bundesleitung der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk - dort zuletzt Fachberater d.Res. (2007) beim THW-Ortsverband Freudenstadt, Sprechfunker-Ausbildung bei der Feuerwehr Freudenstadt (1995), Leitungsgruppen-Lehrgang an der DRK-Landesschule Baden-Württemberg in Pfalzgrafenweiler mit dem DRK Kreisverband Freudenstadt (2009). In den Jahren 2007 bis 2010 war ich als Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Freudenstadt hauptamtlich im DRK tätig, bevor ich mich entschloss, den Weg in die Selbständigkeit einzuschlagen.

RA Ralf Bernd Herden (Justitiar der DGG von 1822), Bettina Gräfin Bernadotte, Dipl.Ing. Karl Konrad Thöne und RAin Gabi Thöne, Staatssekretärin a.D. (Schatzmeisterin der DGG von 1822) beim Gedankenaustausch anläßlich der Jahreshauptversammlung der DGG von 1822 auf der Insel Mainau - der Perle des Bodensees.

Die Sicherheit und medizinische Notfallversorgung - gerade auch durch Notarzt und Rettungsdienst - für alle war und ist mir stets ein besonderes Anliegen. Beratend habe ich stets verschiedene DRK-Gliederungen unterstützt, und bin jetzt (seit 2014, zuerst KV Lahr) als ehrenamtlicher Justitiar Mitglied im Präsidium des DRK-Kreisverbandes Ortenau, dort auch Fachberater und S 5 (Presse, Medien) im Einsatzstab.

Zehn Schuljahre lang war ich Klassenelternvertreter, die letzten fünf davon auch stellvertretender Elternbeiratsvorsitzender der Realschule Wolfach. Bildung ist einer der wichtigsten Zukunftsfaktoren einer Gesellschaft.

Die Interessen der Gartenfreunde, vor allem der Eigenheimer und Siedler, mit dem Ziel der Bildung und Sicherung von privatem Wohneingentum auf breiter Basis, war für mich schon immer eine unverzichtbare, wichtige Forderung. Nicht nur im Bereich privaten, selbstgenutzten Wohneigentums richten wirre Enteignungsphantasien großen Schaden an.

RA Ralf Bernd Herden (Vizepräsident Eigenheimer-Verband Deutschland e.V., München), Staatsekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch  (Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, Stuttgart) und der damalige und leider viel zu früh verstorbene Präsident des Landesverbandes der Gartenfreunde Baden-Württemberg e.V., Klaus Otto, beim "Tag des Ehrenamtes" 2019 in Stuttgart. Bild: LV GF BW

Seit 2015 bin ich Vizepräsident des Eigenheimerverbandes Deutschland e.V. (des früheren "Bundesverbandes deutscher Siedler und Eigenheimer e.V.") trete ich dafür ein, dass das private Wohneigentum vor allem des "Häuslebauers" weiter ausgebaut werden kann und vor ungerechtfertigten Sonderopfern geschützt werden soll. Ich bin Mitautor der "Zehn Eigenheimerthesen" des Eigenheimer-Verbandes Deutschland. 

 Bild: Michael Bode (Lahr)

Der Bezirksverband der Gartenfreunde Mittelbaden verlieh mir seine silberne Ehrennadel, der Zentralverband der Familiengärtnervereine Basel seine Europa-Medaille. Die Gartenfreunde Schmolzmatt Lahr haben mich zu ihrem Ehrenmitglied ernannt. Mitglied eines Ortsvereins der Gartenfreunde bin ich seit 1979.

Die Ehrenmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes Freudenstadt, das Helferzeichen in Gold der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk und die Auszeichnungsspange für treuen, ehrenamtlichen Dienst im Deutschen Roten Kreuz sind weiterer Ausdruck der Anerkennung meiner ehrenamtlichen Arbeit.

 

Ministerpräsident Erwin Teufel, Landrat Peter Dombrowsky und Ralf Bernd Herden.

Schon in meiner Lahrer Zeit engagierte ich mich in Vereinskooperationen für die deutsch-französische Freundschaft. Dies ist mir stets ein besonderes Herzensanliegen. Viele Jahre gehörte ich dem Präsidium der Vereinigung elsässisch-badischer Kleingartenvereine an. Als Bürgermeister lag mir die Städtepartnerschaft mit La Tranche sur Mer besonders am Herzen.  Die Stadt La Tranche sur Mer und der Generalrat der Vendeé haben diese Arbeit jeweils durch Verleihung ihrer Ehrenmedaille gewürdigt.

Im "Weißen Saal" von Schloß Mainau bei der Buchpäsentation. Bild: DGG von 1822

Als Kreisrat und stellvertretendem Kreistagsvorsitzenden war mir immer und als Freund internationaler Zusammenarbeit ist mir auch heute noch  die Partnerschaft mit dem polnischen Landkreis (Powiat) Tomaszow-Lubelski ganz besonders wichtig. Ich war im Jahre 2003 Koordinator der Aktion "Ambulanz für Polen" des "Ordens vom Heiligen Geist CBdSE" gemeinsam mit dem DRK. Die Spende eines einsatzfähigen Rettungswagens fand bei unseren polnischen Freunden große Anerkennung. Vor der Übernahme meiner Aufgaben als Kapitelrat des Ordens CBdSE  war ich dessen Komtur für Baden-Württemberg.

Mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Billy Sumim Vogtsbauernhof

Als Lehrbeauftragter an der Hochschule für öffentliche Verwaltung / university of applied sciences in Kehl am Rhein bin ich seit 1998 Leiter von Proseminaren und Fachprojekten, u.a. in den Bereichen "Landschaft / Landschaftspflege", "Grundrechte und Grundrechtsgeschichte",  "Interreligiosität", "Nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr / Feuerwehren und Rettungsdienste", "Kommunen und örtliche Gruppen / Vereine", "Totwachsen oder Aussterben" (Ein Vergleich zwischen der Großstadt Mannheim, der Großen Kreisstadt Kehl und der Stadt Dornhan), "Klimawandel: Mögliche Folgen und Bewältigungsprobleme für Kommunen, Bürger, Gesellschaft", "Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogstbauernhof in Gutach: Kulturhistorisches Edutainment und kulturtouristischer Leuchtturm", "Vereine und Ehrenamt: Rechtliche und soziale Bezüge" sowie "Wasser, Kommune, Klima". Auch in den Festschriften der Hochschule Kehl zum vierzigsten und fünfzigsten Hochschuljubiläum durfte ich ausführliche Fachartikel veröffentlichen.

Mit Studiernenden der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl am Rhein im "Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald" in Bad Rippoldsau-Schapbach. Zweite von rechts: Parkleiterin Sabrina Reimann.

Den von der „Studienkommission für Hochschuldidaktik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg (GHD)“ bei der „Hochschule Karlsruhe für Technik und Wirtschaft“ durchgeführten hochschul-didaktischen Basiskurs für Lehrbeauftragte an Hochschulen für angewandte Wissenschaften habe ich sowohl im September 2014 als auch erneut im Juni 2021 mit Erfolg absolviert.

Bereits 1996 hatte mich Minister Dr.h.c. Gerhard Weiser als Fachreferent zur "Akademie Ländlicher Raum" eingeladen.

Bei Diplom- und Bachelor-Prüfungen durfte ich bereits als Gutachter mitwirken. Die Lehrtätigkeit ist für mich zugleich moralische Verpflichtung und ideeler Gewinn.

Der "Staatsanzeiger für Baden-Württemberg" hat mich bereits mehrfach anlässlich seiner Wettbewerbe "Leuchttürme der Bürgerbeteiligung" in seine Bürgerjury berufen. Ich war gerne Mitglied im fachlichen Projektbeirat des Forschungsprojekts "Waldzunahme versus Offenhaltung der Landschaft in Baden-Württemberg: Raum-Zeit-Prozesse, ökologische Auswirkungen, politische Lösungsansätze" des Instituts für Landespflege der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau von 2005 bis 2007 unter Leitung von Professor Dr. Werner Konold.

Als Verfasser habe ich 2005 u.a. auch den Umweltbericht für die 3. Änderung des Flächennutzungsplanes 2010 für den Verwaltungsraum der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Freudenstadt-Bad Rippoldsau-Schapbach-Seewald-Besenfeld zum Bereich "Schmiedsberg" erstellt, der mit eine der Grundlagen für die Ansiedlung des "Alternativen Bärenparks Schwarzwald" war.

Ich bin Jurist, Autor und Referent aus Leidenschaft, und spreche sowohl englisch, als auch französisch. Mehrfach durfte ich bereits auch in französischer und englischer Sprache publizieren.

Neben Themen aus dem Bereich Recht und Verwaltung befasse ich mich vor allem mit geschichtlichen Themen, aber auch Fragen der Landschaftspflege und Landschaftsentwicklung. Auch arbeite ich immer wieder gerne mit dem "Zentralrat Deutscher Sinti und Roma" zusammen.

Prof. Dr. phil. Klaus-Jürgen Grün und Rechtsanwalt Ralf Bernd Herden Bild: Tom Jacob

Ich bin Mitglied im Internationalen Netzwerk Freimaurerforschung, in der Sociéte Européenne d’Études et de Recherches Écossaises aisbl / European Scotish Rite Research Society aisbl -  früher Bruxelles / Brüssel, heute Paris und habe in den Jahren 2012-2015 ehrenamtlich als  Lektor bei der Erstellung der deutschen, freimaurerischen Forschungszeitschrift "TAU", (herausgegeben von der Forschungsloge "Quatuor Coronati" der "Vereinigten Großlogen von Deutschland") mitgewirkt. In die freimaurerische Forschung bin ich aktiv eingebunden.

Für die deutsche Forschungsloge "Quatuor Coronati" (Bayreuth) habe ich ehrenamtlich den 53. Jahrgang 2016 bis  55. Jahrgang 2018  des deutschsprachigen "Jahrbuches für Freimaurerforschung" redaktionell betreut.

Ich bin Mitglied der Forschungsloge "Quatuor Coronati" in Wien, einer Deputationsloge der Großloge von Österreich,  und durfte bereits mehrfach auch im "Wiener Jahrbuch für historische Freimaurerforschung" mit veröffentlichen.

Bei der Forschungsloge "Quatuor Coronati" (London) der United Grand Lodge of England gehöre ich dem Korrespondenz-Zirkel an (QCCC), und habe auch im traditionsreichen, englischsprachigen Jahrbuch Ars Quatuor Coronatorum (dort Volume 131/2018 und Volume 136/2023) publiziert.

Beim Australian and New Zealand Masonic Research Council (Canberra, ACT, Australia) bin ich korrespondierendes Mitglied und habe in dessen Vierteljahresschrift HARASHIM, The quarterly magazine of the Australian and New Zealand Masonic Research Council veröffentlichen dürfen.